Freitag, 31. Dezember 2010

ein "und dann" Kurzfilm mit schnellen Schnitten

-und dann sagt der Sänger von Rammstein zu dir "Geiles Shirt" und du kackst dir fast in die Hose
-und dann spricht dich die uniformierte Polizisten mit Vornamen an und du bist ziemlich erregt in der Hose
-und dann liegt da auf dem Tisch plötzlich soviel Material, du müsstest sicher ein Jahr einsitzen
-und dann örst du diesen Game Over Song und denkst, ausnahmsweise stimmts
-und dann sagen sie dir, der Stuhl neben sei für Mark Streit reserviert
-und dann siehst du dieses leere Frauenspital und denkst, das wird ein riesen Clip
-und dann gehst du eben doch mit und weisst schon, dass das dumm war
-und dann überlegst du, ob du ihm eine reinhauen willst und lachst ihn aber einfach nur aus und er wird still
-und dann sitzt du da in einem brandneuen Arosa Hockey Sleeve und siehst fresher aus als alle nur siehts keiner
-und dann hörst du diesen Beat, den du nie mochtest aber in deinem Kopf schreibt sich eine Hook von epischem Ausmass
-und dann siehst du das Cover und bist zufrieden mit allem
-und dann sitzt sie auf dem Bett und du weisst gar nicht was sagen
-und dann weisst du, es wird dann wohl ein Grime Album 2011 geben
-und dann sagt dein Held von früher zu dir, dass du ein Genie bist
-und dann blitzt ein Licht und ein Ausweis ist weg für lange Zeit
-und dann vermisst du sie eben verdammt nochmal doch
-und dann fällst du zurück in alte Verhaltensmuster und ekelst dich
-und dann sitzt du mit allen deinen früheren Protegees auf der Couch und bist so stolz auf sie
-und dann wirfst du das Buch wegen einem Satz an die Wand und schreist
-und dann siehst du die Sonne
-und dann verfluchst du 2010, obwohl du sowas von stolz sein müsstest
-und dann sagt der Arzt, das Ding im Kopf sei noch da, aber es wird kleiner
-und dann kriegst du diese ich gegen sie Mentalität zurück
-und dann schreiben sie dir, dass sie sich Sorgen um dich machen und du denkst "ich auch" aber schreibst zurück "alles i.o."
-und dann weisst du in 28 Tagen hast du ausgekotzt und alle werden es hören

Donnerstag, 30. Dezember 2010

After-Weihnachts Neujahrs-Burnout

Ich habe mich rar gemacht. Rarer als Eskimo Rap auf Vinyl. Und zwar im Netz. Denn im Gegensatz zu meinem sonstigen Verhaltensmuster war ich ab dem 24. Dez busy wie Steckdosen: Weihnachtsbesuche, Arbeiten, Sportevents, Konzerte und viel viel Arbeit. Hat gut getan... aber von vorne.
Der 24. war traditionell intim und der 25. genauso. Zumindest bis Mitternacht. Da haben wir nämlich das Selig geöffnet und mit DJ Rocksy aka Mahara McKay eine kleine Gitarrenparty gefeiert. Mit viel Braulio und sehr viel Bier. Da stehen ja auch riesen Biertanks im Club, da muss man ja fast ;) Es war grandios. Man glaubt gar nicht, wer sich alles von zu Hause weggeschlichen hat: Models, Missen, Musiker, Sportler, Spackos, Spinner... explosiv wie Blähungen am Lagerfeuer, sage ich euch!
Mit riesen Kater habe ich mich am 26. deshalb zur Arbeit geschleppt. Wieder Selig und Schall und Rauch in Chur: Staffaliball! In Chur wird ja traditionell der 26. gefeiert. Als ich auf Wikipedia gelesen habe, für was dieser Feiertag steht, musste ich ziemlich gröhlen... aber den Link schenke ich euch nicht - selbersuchen! Im Schall, wo ich aufgelegt habe, spielten Baze und Ian Constable. War riesig. Unglaublich riesig! (Ian Constable ist übrigens ab April mit mir auf grosser Schweiz Tour... Hippiekacke galore!) Das Gelage wurde bis ins Hotel weitergezogen, wo wir dann Gott weiss warum Zeugen eines überforderten Lobby Pagen wurden, der nicht wusste, wie man einen falschen Feueralarm abstellt. Wers schon Mal erlebt hat kennt die Situation: wenns einige Sekunden zu lange falsch klingelt, kommt die Feuerwehr. Bei uns wars dann die Polizei. Ich sass mit Pät und Sägi von QL gemütlich in der Lobby als die ersten Autos vorfuhren und finster dreinblickende Orange Männchen eintraten und irgendwie gar nicht so überrascht waren, mich zu sehen, wie mir lieb gewesen wäre. Nun, da kein Feuer war, blieben sie dann nicht zur Afterparty ;)
Irgendwann Morgens sass ich dann wieder zu Hause vor der Konsole und fand schlafen auch doof, denn es ging ja eh gleich wieder weiter: Spanglercup VIP Biatch! Und zwar so richtig VIP... meinem Vater sind fast die Augen rausgefallen, als er soviel Dekadenz aufs Mal erleben musste. Er mag das glaube ich irgendwie, aber wir sind hald working class hools und so haben wir mehr Zeit damit verbracht, andere auszulachen, als über Sport zu quatschen. Match war gross. Servette hat zwar Sparta geknüppelt, aber dafür gabs einen offenbar bescheissenden Riesenadler , der war geil. Und ob der bescheisst ist mir ziemlich Roger S: who cares?
Nach dem Spiel mit seriös Bier im Tank wurde ich von Chur aus nach Laax verschleppt: Im Riders Palace (der Place to go im Winter!) spielten Breitbild und Plasma (by the way die beste Band wos gibt im Moment) haben den Laden aufgemischt und viele viele lustige Leute haben mir noch mehr Bier in die Hand gedrückt und so wurde gefeiert bis zum Black Out. Wörtlich.
Szenenwechsel: Nur wenige Stunden später stand ich schon wieder im Selig zum arbeiten. Grossstadtgeflüster und Nachlader gaben sich im Laden des Vertrauens die Ehre. Und wie soll ich sagen: auch hier wieder superlative! Unglaubliche Show und superlustig gemischtes Publikum: vom Boxer zum Punk, vom Szeni zum Goth - es sah klasse aus!
All dieses Gefeiere forderte dann allerdings auch seinen Tribut und Gestern ging dann schliesslich überhaupt gar nichts mehr, Baby. Flach. Tschüss. Am Nachmittag war wieder Bewegung angesagt und jetzt bin ich immerhin soweit, dass ich Blogs schreiben kann.
Heute Abend spielen übrigens Sens Unik ihren letzten im Riders Palace... ich gehe also mit Carlos Leal auf Mensch si anstossen :)) Freufreu

Und dann wäre wohl schon fast 2011... fuckin Vorsätze können mich aber Mal wie Topmodels.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

2010 Das Reparaturjahr (Rückblick)

Für die meisten bin und bleibe ich Rapper. Nicht Musiker, nicht Ideenlieferant, auch nicht Sänger oder sonstwas. Nein für die Leute bin ich Sprechsänger. Eigentlich ist das rappen aber nur ein schwindend geringer Teil meines Lebens. Dennoch gab es in diesem Bereich viel zu reparieren. Es gibt da nämlich ein Album aus dem 2009, was zwar gut gemeint, super produziert und irgendwie sogar ziemlich gut war, nur leider sehr viel Reparaturpotential übrig liess. Den erlittenen Schaden galt es abzudämpfen, die Marke Gimma zu stärken und den Sissies da draussen musste man kurz zeigen, wo der Hammer auch mit 30 noch hängt. Unmensch war quasi die Raparatur. Furchtbares Wortspiel, i know.
Aber ich bin eigentlich nicht Rapper. Ich bin ein Typ, der in einem Dorf wohnt, der mehr aus Zufall in diese Industrie geschlittert ist und nach wie vor nicht begreift, wie das alles passieren konnte.
Als Privatperson gab es denn auch einiges mehr zur reparieren. Um es in Facebook Optionen auszudrücken: Erst war es "kompliziert", dann war es "kompliziert" und "Single" und jetzt ist es definitiv "Single". Riesenbaustelle. Aber repariert for good.
Gesundheitlich bin ich zwar noch nicht im Garten Eden angelangt, aber einige ziemlich nervige Teilbereiche sind schonmal in Ordnung gebracht: Das Gehör ist bei Bedarf korrigiert (wobei ich zugeben muss, dass ich meistens ganz froh bin, dass ich nicht alles höre), die Fitness ist so gut wie selten zuvor (was ich dem FC Haldenstein verdanke) und was den Gebrauch von illegalen Substanzen betrifft, bin ich zum Langweiler mutiert. Die Psyche wurde dank einigen kurzen und extrem schmerzvollen Powersitzungen mit bärtigem Mann wieder geradegerückt und auch wenn das Selbstvertrauen eher Peter Parker statt Superman ist, immerhin schaue ich einigen Leuten ab und zu in die Augen (wer mich kennt, weiss was das heisst).
Beruflich - beruflich heisst nicht Musik - geht es hart aufwärts. Die Jobs werden spannender, sind besser aufgegleist, es kommen ständig neue Aufträge und Projekte. Das erstaunt mich manchmal selber, aber was ich mache, mache ich offenbar so schlecht nicht. Inzwischen fliesst meine Arbeitskraft in soviele Wege, von Events bis Werbung, von Schreibarbeiten bis Beratung, dass ich an manchen Tage rätsle, wie ich überhaupt dazu komme, so ellenlange Blogs zu schrieben ;)
Quasi in Dauerreparatur befinden sich meine Finanzen. 2009 war ein grosses Jahr, 2010 nach ersten Hochrechnungen noch grösser. Dennoch schaffe ich es als selbständig Erwerbender und Sklave der musikindustriellen Abrechnungszyklen immer wieder meine Krankenkasse zu vergessen, meine SVA zu ignorieren oder meine Miete einen Monat zu spät einzuzahlen. So bin ich hald. So seriös ich auch arbeite, so absolut unwichtig ist mir Geld. Und in lockeren Zeiten übertrage ich dieses Desintresse an materiellen Dingen auf die Instanzen, denen ich etwas schulde. "Ach was, zahle ich hald nächsten Monat, die Krankenkasse braucht die Kohle ja nicht Heute." Peng, Betreibung! Lol, that's life.

Ihr seht also, 2010 war das Jahr der Reparaturen. 2011 wird dann das Jahr des Fortschritts. Glaube ich. 2009 waren die Experimente. Es hat also alles seinen Sinn und seinen Platz.

Weihnachtsblockade und Aprilkind

Juhui es ist Weihnachten.

Vorweg: Andy Brändli hat mich gestern auf den Gedanken gebracht, dass ich Weihnachten nur hasse, weil ich keine Kinder habe. Das stimmt. Dieser Artikel ist deshalb ab dem Moment der Geburt meiner Tochter im April hinfällig.*

Ich feiere dieses Fest nicht. Weshalb? Also ich klein war gabs immer Terror, als ich etwas grösser war gabs Terror an allen Scheidungsfronten, als ich noch etwas grösser war gabs nur noch beschissene Geschenke, dann wieder gar keine mehr und nur noch Zeter Mordio.
Irgendwann hat sich dann eingebürgert, dass ich mich am 24. traditionell selbst abschiesse. Ich bin in der Zeit von 24. - 26. absolut nicht zu gebrauchen, ich trinke viel zu teuren Champagner, spiele Videospiele und verfluche grummlig die Welt um mich herum, als wäre ich schon Rentner und gescheitert an meinen eigenen Träumen. So siehts aus. Umso furchtbarer dann auch noch, dass jemand, der mir viel bedeutet hat an diesen Tagen Geburtstag feiert (eine Frau, nicht Jesus). Geht gar nicht, ich habs jedes Mal verkackt, ich kann mich nicht zusammenreissen. Dabei wärs ja so einfach: alle Ersparnisse auf den Kopf hauen, die Familie im Vollrausch ertragen, sich von allen anhören wie gross man doch geworden ist, um 21.00 Uhr aufs Klo gehen und Pillen einschmeissen, dann um den Baum tanzen und schliesslich gegen Mitternacht murmelnd auf den Balkon kotzen. Ich weiss, dass ich es durchaus könnte. Schwierig ist allerdings, wenn die andern dem Fest mindestens genauso abgeneigt sind, allerdings die härtern Familienkleberei haben und sogar dann noch bleiben, wenn alle sich anschreien und prügeln unterm Baum. Weihnachten bei den Kardashians quasi. Da würde ich zwar auch mitmachen.
Ich glaube ich lasse mich nächstes Jahr adoptieren! Oder dieses. Bewerbungen via FB, lol ;) Kommen aber vermutlich nicht an, denn ab sofort bin ich im Scheissnachts Modus.

*=jetzt habe ich eure Aufmerksamkeit, danke. Ich wette einige haben blöd ausgesehen beim lesen.

Dienstag, 21. Dezember 2010

Johnson & Johnson Baby Shampoo

Liebe Leute bei Johnsons. Ich kaufe mir regelmässig euer Produkt Baby Shampoo. Grund: der Geruch erinnert mich an eine Zeit in der ich ein glückliches Kind war. No more Tears steht da auf der Verpackung.
Dies ist genau auch der Grund für meine Schreibe. Es stimmt nicht. Ich komme gerade aus der heimischen Dusche chez Gimma und zum bestimmt hunderttausendsten Mal ist es mir wieder aufgefallen: Euer Baby Likör für die Haare brennt in den Augen wie Satan. Im ernst. Ich sehe aus als ob ich nach dem kiffen mit Bob Marley heavy Petting mit einer frischen Zwiebel gehabt hätte.
Serious: Warum macht ihr das? Sind eure Produkteentwickler irgendwann auf die Idee gekommen: hey die Eltern kaufen den Shit so oder so, lass uns doch heimlich die Babies quälen!
Es muss euch doch irgendwann aufgefallen sein... ich habe gerade nach dem Phänomen gegoogelt und offenbar bin ich nicht der erste unzufriedene Kunde:
Baby Shampoo Entwickler
Unglaublich, oder?

Frederic Beigbeder - Ein Französischer Roman

Der Fredi, ich darf ihn so nennen, bin ja bekennender Fan seiner Schreibe, ja der Fredi.
Er fasziniert mich seit Jahren mit seinen Romanen, seinen fiktiven Protagonisten. Die saufen und ficken, pöbeln und nehmen Drogen. Das muss so sein bei meinen Lieblingsautoren. Ich bewahre mir so nämlich die Erinnerungen an meine wilde Zeit aktiv und weiss bei gelegentlichen spass-indizierten Rückfällen noch wies geht mit dem Hedonismus. Das ist toll. Er beschreibt das auch wirklich toll. Jetzt hat er aber den fatalen Fehler gemacht, dem viele Romanautoren unterliegen: er schreibt ernsthaft über sich selbst. Nicht falsch verstehen, er schreibt super. Nur leider steckt hinter all den tollen Romanfiguren und den durchgeknallten Exzessen auf Papier nur selten auch wirklich eine genauso spannende Person. Das Buch ist toll... aber meine Fresse:
Der Fredi erzählt "An diesem frühen Morgen endete meine nicht enden wollende Jugend." Toller Satz oder? Ihr fragt euch jetzt, wie denn, wie o Frederic hat deine nie enden wollende Jugend geendet? Ich habe fast ein wenig Fremdscham, wenn ich das jetzt auflösen muss.
Er wird von der Polizei beim koksen auf offener Strasse erwischt. Aber nicht Rockstarmässig mit Schlegi und Molotov. Nein. Der Vollidiot rennt weg. Peino 1. Und vergisst seine Kreditkarte auf der Motorhaube mit dem Koks. Peino 2. Und wird erst noch gefangen. Peino 3.
Und dieses Ereigniss nennt er das Ende seiner Jugend. Gott im Himmel ich schäme mich. 48 Stunden U-Haft folgen. Traumatisch für den Fredi. Aus diesem Ereigniss entsteht das Buch, was jetzt auf Seite 25 aufgeschlagen vor mir liegt, dass ich meinem Nachbarn gekauft habe, weil er den Fredi auch mag und dann dass... unser geschätzter Autor ist die Sissy des Jahrhunderts. An uhuara Lappi!
Ja, Kinder, da könnt ihr mal sehen was zuviel Drogen dem Hirn antun. Man glaubt tatsächlich, das so eine Geschichte die Jugend beendet. Wenn ich da mit meinem Massstab messe, wäre meine Jugend also schon vor 17 Jahren vorbei gewesen. Dummerweise war sie das allerdings schon früher. Aus anderen Gründen. Und zum Glück habe ich drüber ein Album geschrieben, so kann das Buch noch warten.

Montag, 20. Dezember 2010

Die Tage

Die Tage beginnen bei mir nach einem festgelegten Ritual. Das hat sich irgendwann eingependelt. In der Regel stehe ich zwischen 8 und 9 auf. Wenn Filmaufnahmen anstehen etwas früher, wenn gar nichts ansteht: später. Ich schlurfe ins Bad, lasse meinen Wassern freien Lauf und fülle ebensolches nach. Anschliessend laufe ich meinen aufgeblähten Bauch bewundernd ins Wohnzimmer, setze mich an einen der beiden Laptops und lese der Reihe nach folgende Seiten: Blick, 20min, Facebook, GMX, TMZ, Rap.de und dann verliere ich mich meistens etwas, weil irgendwo bestimmt eine extrem wichtige Nachricht meine vollste Konzentration erfordert oder ich jemandem eine ellenlange Erklärung zur Herstellung einer grandiosen Gerstensuppe liefern muss. Manchmal rege ich mich auch über einen Artikel dermassen auf, dass ich meinen Frust in die Tasten haue. Ist dies alles erledigt, stehen Dusche oder Vollbad an, je nach Wetter, Zeit und Hormonen. Dann wieder Briefpost beantworten. So ein Gimma bekommt am Tag gut 60 Mails, 10 davon wegen potentiellen Penisvergrösserungen - und ich weiss noch Heute nicht wie die das rausfinden konnten ;) Wenn dann alle Mails beantwortet oder sorglos vergessen sind, ist auch schon bald Mittag.
Um ehrlich zu sein, diese Rituale sind todeslangweilig. Ich erwische mich sogar manchmal dabei, wie ich aus reinem Spass an der Freude die Positionen umstelle, nur um mich durcheinanderzubringen. Dann sitze ich ohne aufgeblähten Bauch im Bett und lese oder dehydriere Mittags noch unter der Decke oder bin um halb 8 schon im Dorfladen und kaufe Bier. Das gibt es durchaus. Ich bin ein langweilliger Spiesser und kann, so ich will, binnen 2 Stunden total betrunken werden. Das habe ich trainiert und es kommt oft zur Anwendung. Aus langeweile. Was soll ich denn auch tun, ich bin ja keinem irgendwas schuldig und an sich genervt. Bei einer Massage hat man mir letztens erklärt, ich sei grundsätzlich verkrampft. Mein Psychiater sagt sogar mein Hirn sei nicht fähig sich eine Pause zu gönnen und mein Hausarzt staunt wie ich in einer Woche 4 Kilo abnehmen kann, einen Tumor kriege, und dann wieder 4 Kilo zunehme (nicht wegen dem Tumor, einfach wegen zuviel essen) und der Tumor schrumpft.
Ich bin also ein grundsätzlich verkrampfter Soziopath mit einer durchgeknallten Biochemie und einem langweiligen Morgenritual, der nie zur Ruhe kommt.
Das erklärt wohl auch, weshalb ich vor 9 Uhr Morgens so einen Quatsch zusammenschreibe obwohl ich ausschlafen könnte.

Samstag, 18. Dezember 2010

Bester Spruch der Halbstunde:

I ficka d Couch

ich habe MAJA falsch geschrieben

Dieser Blog erscheint mit freundlicher Genehmigung von Maja. Werbezeit gesponsort von Gimma. Es wurden keine Tiere verletzt. Der Letzte macht bitte das Licht aus! Gute Nacht. Nacht.


(poetisch ich bin)

Dumme, sehr dumme Rapper

(Diesen Blog schriebe ich glaubs zum dritten Mal und es macht immer wieder Spass ;)

Seien wir ehrlich: unabhängig davon ob ich ein guter Rapper, ein schlechter Mensch oder eine berechnende Schlampe bin... mich zu dissen ist enorm dumm.

Warum?

Folgende Tatsachen sind gegeben: Ich mache Musik, seit ich 13 bin. Sprich länger als die Hälfte meines Lebens. In dieser Zeit habe ich viele Rapper kennengelernt, viele Plattenfirma Mitarbeiter, Vertriebsleute, PR-Leute, Medien-Leute und meinen Freundeskreis stetig vergrössert. Ich habe so ziemlich in jeder wichtigen Instanz eine Ansprechperson oder sogar gute Kumpels sitzen. Und das sind nur die Musikrelevanten... reden wir gar nicht erst von den Sportlern, Gangstern, UFC Fightern, Türstehern, Profiboxern, Hells Angels oder Politikern.

Rapper dissen Rapper um nach oben zu kommen. Das macht auf Augenhöhe durchaus Sinn. Ist ja ein Wettbewerb, das rappen. Grundsätzlich. Begeht man allerdings früh den Fehler, jemanden ausserhalb seiner Schlagweite zu dissen, kann das gerade in der ach so kleinen Schweiz fatale Folgen haben.
Ein Rapper disst, wenn er mich disst, eben nicht nur mich. Das schnallen diese Idioten nur leider viel zu wenig. In dem Moment, wo so ein Spacko ein File irgendwo rauflädt mit dem Titelzusatz "Gimma Diss" ist dessen Karriere schon beendet. Warum? Siehe oben... ich habe überall meine Leute sitzen, die ab diesem Moment dafür sorgen werden, dass ein solcher Speckbraten keine Auftritte bekommt, keine CD im Regal stehen hat, keine Förderung bekommt, kein Airplay... ich mache keine Witze. Für einen solchen Move muss ich noch nicht einmal zum Telefon greifen, es passiert automatisch... einfach so.

Die allerdümmsten Idioten allerdings sind dann die Spasstazinslis, die das ganze in Chur und Umgebung probieren. Denn hier habe ich nicht nur Kontakte, hier habe ich Freunde. Da passiert es dann schon Mal, dass einer keine Lehrstelle findet, von seinem Chef gemassregelt wird oder gleich rausgeschmissen. Es ist ein fundamentaler Fehler, meinen Namen schlecht reden zu wollen. Ganz zu schweigen von meinen Kollegen, Hooligans, Irre, Fanatische Freaks. Die schreiben dir dann, wohin sie dir den Kaktus stecken werden, nachdem sie zu 20igst durchs Rheinquartier gecruiset sind um dich zu gruppenvergewaltigen. Ich mache keine Witze. So ein armer Teufel kann nicht einmal mehr in den Ausgang, ohne Angst haben zu müssen, dass irgend ein Wahnsinniger seine Reifen und sein Gesicht schlitzt. Und das allerbeste ist: sie wissen wo du wohnst, du Trottel.

Wenn also der geistig zurückgebliebene Bündner Rap Nachwuchs jetzt plötzlich Drohungen bekommt, Anrufe von unterdrückten Nummern und sogar seine besten Kollegen sich langsam verdünnisieren, dann hat das einen triftigen Grund. Ich habs euch erklärt. Meine Hände bleiben wie immer sauber, aber dein Arsch trifft keine Toilette mehr, soviel kann ich dir garantieren...

Heiratswillig

ich fühle mich ja geschmeichelt.

Seriösestens. Seit Gestern habe ich mehr Anfragen im FB als Mark Zuckerberg. Alles nur weil die Maya geschrieben hat. Also eigentlich hat sie nichtmal geschrieben, sondern mich nur einfach im bestmöglichen Moment reden lassen. Eine Kunst. Da gebe ich mir Mühe, endlich damit aufzuhören, mich selber zu übertölpeln und dann sowas. Jetzt sind die reichen, alten Damen hinter mir her. Unter uns: es gibt keine Misses als go on, go on. Nur die Chancen sind geringgeschrumpft wie bei Hugh's Abspritzverhalten, um bei den grafischen Umschreibungen zu bleiben. Denn ich habe eine Menschenallergie. Eine dicke fette Menschenallergie. Das äussert sich darin, dass ich noch immer, nach 30 Jahren, den absolut selben Freundeskreis habe und Frauen von einem Elektrozaun gezwickt werden, bevor sie in meine Nähe kommen. Und für Frauen ist es dann auch immer tragisch, wenn man so unglaubliche beste Kolleginnen hat wie ich, die aussehen wie aus dem Katalog oder dann gleich direkt zweite bei der Miss Schweiz Wahl wurden. Da braucht man Selbstvrtrauen wie ein Matrose auf Landgang.
Falls aber dennoch irgendeine extrem gutaussehende Frau (bitte unter 40, danke) zufällig in den Raster fällt, melden. Ich reise im Januar im Rahmen meiner mini-Weltreise nach Las Vegas und der Teufel soll mich holen, falls ich nicht verheiratet nach Hause komme.

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Mensch si JETZT ALS STREAM ONLINE

Nach der unerwartet frühen, aber deshalb umso wundervoller überraschenden Premiere von Mensch si am letzten Sonntag auf DRS3 gehen wir nun in Phase 2 der Single Promo: ich hab das Ding in einer mittelmässigen Qualität auf Youtube geschmissen. Ich betone "mittelmässige Qualität" ausnahmsweise bewusst. Der Grund ist: wir haben einen wundervollen Song mit grandiosen Musikern in den besten Studios der Schweiz aufgenommen, gemischt und gemastert - ich will dass ihr ihn mit dem Kauf im Januar in einer nahezu perfekten Qualität bekommt... aber ich will auch, dass ihr in kauft ;) Deshalb ist er vorab eben in "Mittelmässiger Qualität". In einer Zeit wo jeder digitale Gerümpel als Musik durchs Netz gekotzt wird, haben wir beim Album absolut sämtliche Register gezogen von seltenen Instrumenten, klassischen Mikrofonen bis zum Mastering durch die analoge Bandmaschine. Das ist schon eine Erwähnung wert - und wie ich finde auch den Kauf lol... ich wiederhole mich, sorry haha :) Here we go!




Mensch si: Gimma mit Carlos Leal & Lou Zarra

Für die Musikintressierten unter euch, habe ich mir auch die kleine Mühe gemacht, die Credits für Mensch si abzuschreiben:

Mensch si mit Carlos Leal & Lou Zarra
(O. Hitz, M. Jörg, GM Schmid, C. Leal, L. Zarra)

Produziert von Oliver Hitz, Marco Jörg, Co-produziert von SAD & Lou "Geniuz" Zarra
Geschrieben von Oliver Hitz, Marco Jörg, Lou "Geniuz" Zarra, Carlos Leal & Gimma
Drum: Gert Stäuble, Guitars: Roger Massimo, Bass: Tevfik Kuyas, Piano: Beni Külling
Cello: Benedikt Stampfli, Geige: Janos Heidekker
Vocals aufgenommen "obe im Eggä" von SAD und im g'cookin Studio, Chur von Lou "Geniuz" Zarra
Alle Instrumente aufgenommen im U3 Studio, Bern von Gert Stäuble und SAD
Mix von Lou "Geniuz" Zarra im g'cookin Studio, Chur
Mastering von Dan Suter im Echochamber, Zürich

Ja, die haben alle daran mitgearbeitet... ;)

Wer zur Geschichte des Liedes noch mehr Geschreibsel lesen will, kann dies auf Facebook unter folgendem Link tun:


Vorabstory zu Mensch si

Ich danke euch für die Aufmerksamkeit und hoffe, dass ihr auf Facebook einen netten Kommentar zum Song postet, das Video verlinkt und die Werbetrommel rührt... denn alleine bin ich dieses Mal wohl zu leise ;)

Das übrigens ist der "betonierte" Mittelfinger ;)

Ich danke für die Aufmerksamkeit und wünsche euch viel Freude mit dem Song!

Montag, 13. Dezember 2010

Neue Single im Radio ab jetzt...feat. Carlos Leal!

Mit den Worten "Das beste was ich von Gimma seit langem gehört habe" wurde gestern meine neue Single auf DRS3 in der Hitparade abmoderiert. Welche Ehre!

Der Song "Mensch si" featuret die Legende Carlos Leal (Sens Unik, James Bond und so weiter) und meinen langzeit Compadre Lou Zarra.Wem das noch nicht genug Name-dropping ist: komponiert wurde das Ding von Oli Hitz und eingespielt unter der Regie von Sad, an den Drums Gert Stäuble (Züri West) und Roger Massimo an der Gitarre. Obendrauf noch ein Streichorchester. Das Ganze Album wurde eingespielt in den U3 Studios in Bern, wo auch Züri West zu Hause sind.

Ab dieser Woche sollten die Radios bemustert sein und ich hoffe, sie spielen das Ding auch.

Weil man so einen Song auch nicht alle Tage feiern kann, wird es auf Januar hin auch ein Video geben... Regie führt dann wohl ein weiterer Ausnahmekünstler ;) Bin schon ganz aufgeregt lol

ich werde hier im Blog die radios publizieren, die den Song spielen, damit ihr wisst wo ansaugen.

Das genau Releasedate für den Song kenne ich leider noch nicht... :)

Gruss

Concours Eurovison Song... geklaut!

Ich wollte ja die Fresse halten. Wirklich, ich komme mir langsam wie das schlechte Gewissen der Schweizer Musik vor. Aber als ich gestern meinen Kaffee trank hats mich schier verblasen.

Anna Rossinelli Love for a While

und alle diskutieren, ob der Scheiss nach Lena tönt... nein tut er nicht, es ist nämlich hier geklaut

Colbie Caillat Bubbly

Und jetzt soll mir nochmal einer kommen und sagen es töne nach dieser Lena Meier-Waldschratt oder wie die heisst...

pf.

Samstag, 11. Dezember 2010

Alkoholindizierte Stressflucht

Seit ich trinke - es dürfte inzwischen mehr als die Hälfte meines Lebens sein - praktiziere ich ein Phänomen. Es gibt Leute, die es an mir schätzen, es gibt auch welche die es hassen...
Immer, wenn ich einen bestimmten Alkoholpegel habe, gehe ich nach Hause. Das mag jetzt ganz simpel tönen. Ich möchte zur Veranschauung diesen Satz nochmals deutlicher schreiben. IMMER wenn ich einen bestimmten Alkoholpegel habe, gehe ich nach Hause. Das heisst: wo auch immer ich bin, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, ich gehe augenblicklich. Ich sage keinem Tschüss, ich mache kein Trara, ich laufe einfach los. Meistens zum nächsten Taxistand, manchmal übertreibe ich es auch und laufe. Thusis - Chur, Malans - Chur... gabs alles schon.
Leider habe ich noch nicht herausgefunden, welcher Pegel das genau auslöst. Ich vermute stark, dass er irgendwo zwischen 1,5 und 2 Promille ist. Aber ich kanns nicht genau sagen.
Es trug sich schon zu, dass ich mit wunderbaren Spontanbekanntschaften am feiern war, in Zürich, High Life mit Champagner und so Quatsch, und ich ein SMS bekam "bist du aufm Klo?" während ich schon im ersten Zug nach Chur sass.
Es ist übrigens wirklich ein instinktiver Reflex. Man kann es nicht verhindern, ausser man stellt augenblicklich ein Bett zur Verfügung. Mag jetzt anrüchig tönen, ist aber so.
Mir ist die Sache wieder bewusst geworden, da ich Gestern nach dem Fussballtraining in eine Trinkerei mit Freunden gerutscht bin und Heute Morgen verkatert mehrere "bist du noch da?" SMS auf dem Handy hatte. Nein, ich bin zu Hause, pennen.
Für mich persönlich ist die Sache super. Ich betrinke mich und höre automatisch rechtzeitig auf. Schlimm wird es allerdings, wenn ich nicht aufhöre. Das hat meistens damit zu tun, dass mich Leute wirklich festnageln oder ich an einem Ort bin, wo ich wirklich nicht wegkann. Dann wirds übel. Meistens versuche ich mich mit weitertrinken zu übertölpeln, was dann jedoch dazu führt, dass ich kotzend im Strassengraben liege (Gruss nach London) oder am Pool (Gruss nach Ibiza).
Dieses Verhalten ist übrigens auch der Grund, weshalb ich gar nicht so gerne ausgehe. Manchmal kann es endlos peinlich sein, im besten Moment gegangen zu sein. Man verpasst Stripperinnen, Orgien, Fotosessions oder das zufällige Meet and Greet mit Paul Kalkbrenner. Alles schon passiert. SMS wie "du verpasst gerade wie Pharell W. deiner Nachbarin das Shirt auszieht" sind dann klares Indiz dafür, dass irgendwas mit diesem Phänomen nicht lustig ist.
Item: Alkoholindizierte Stressflucht. Merkt euch den Namen, wenn ihr mich seht ;)

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Trainspotting 2 kommt :)

Trainspotting 2!!!! Porno!!!!!
freufreufreu. Bin ja riesen Welsh Fan und habe alle Bücher etc .... jupidu

Heute ist ein guter Tag! ausser für Assange

Ich bin viel zu früh auf. Genauer gesagt so früh, dass ich noch vor einer Stunde via FB Status verkündet habe, ich würde mich nochmals zu meinen Model-Gespielinnen in die Federn gesellen. War wohl nix.
Grund für meinen early in the morning (Sublime Melodie verwenden) Kickstart waren Mails: offenbar wird meine Single schon am Sonntag im Radio vorgestellt... geplant gewesen wäre Anfang Januar. Das gibts ja gar nicht, wir sind 4 Wochen zu früh! Wenn doch nur meine Schuldner so pünktlich wären ;) Auf jeden Fall diesen oder nächsten Sonntag geht die Sache los... freue mich. Tolles Lied, ich glaube wirklich den Radios wirds gefallen. Und dir, o werter Leser, auch. Glaube ich wirklich. Bislang fand sie nur ein Probehörer Scheisse und der fand auch "Mis leba isch so Scheisse" Scheisse. Shit happens.
A propos. Habe gestern im genius Modus meinem Kollegen Michael Ryan mal wieder eine Flanke zugespielt. Wikileaks dürfte allen ein Begriff sein. Nun, die haben ja jetze eine CH Domain. Da wars nicht weit her mit der Idee eine Insider Pornopage mit dem Namen fickileaks.ch zu reservieren. Ja, das war mal wieder meine Idee. Falls jemand übrigens Lust hat, die Domain Drogenkurier.ch zu kaufen... die gehört auch mir lol
A propos Wikileaks. Ich finde diese Page wirklich grandios. Ernsthaft. Etwas vom wertvollsten, was in den letzten Jahren im Cyberspace geschaffen wurde - natürlich nebst dem Skype Hack der Kumpels von Era-IT ;) Ernsthaft, der Assange hat Eier. Und er fädelt das ganz schön geschickt ein mit seiner Flucht, Verhaftung und so weiter. Natürlich, wenn er das Verbrechen begangen hat, das ihm vorgeworfen wird, ist er ein Arschloch, ein grausliges. Wie alle Kachelmanns dieser Erde. Trotzdem riecht ja alles nach Inszenierung und Panik seitens der Behörden. Da finde ichs nur umso geiler, hat er sich ausgerechnet in einem Englischen Journalisten Club versteckt. Das macht die Sache brisant. Er wird ja kaum dort gewesen sein, alleine am Tisch mit seinem Brausewasser und geweint haben. Er wird sie eingeweiht haben, ganz viele, wird viele Papiere gezeigt haben, Pläne ausgeheckt und seine Nachfolge geklärt. Glaube ich zumindest. Denn der Typ hat wie gesagt bislang äusserst haarige Eier bewiesen. Bin auf jeden Fall gespannt was dort noch geht.
So und jetzt gibts noch einen O-Saft und dann ab in den Büro Modus umschalten. Und den nächsten Raymond Chandler Roman fertig lesen. Tagesziele!

Dienstag, 7. Dezember 2010

Rapper

Ich kann Rapper nicht ernst nehmen, die in ihrem viralen Ergüssen weder rappen noch performen und sich die Freiheit nehmen, Leute anzupinkeln.
Vor allem keine "Rapper" die noch nicht einmal ihr aufgequollenes jämmerliches selbst auf eine CD pressen konnten weil sie zu dumm dafür sind.
Aber sie werden verschwinden wie sie in Deutschland verschwunden sind, drum schonmal: byebye, go fuck yourself.

Ansage

video

Montag, 6. Dezember 2010

Der Montag danach

Ich weiss nicht wie es den anderen Musikern da draussen geht, wenn sie eine Platte fertig haben. Ich für meinen Teil höre mir die Songs seit dem Tag ihrer ersten Idee und des ersten Tons immer wieder. Korrigiere hie und da. Oder auch mal exzessiv wie im Falle von "Mora stömmer wider uf" von dem jetzt am Ende 3 verschiedene Versionen existieren. Ich setze mich mit den Liedern auseinander, wirklich. Wenn die Aufnahmen vorbei sind, alle Demos bei mir liegen, dann legt sich ein Teil dieser naiven Bastellust. Dann überkommt mich die Verantwortung und ich studiere Stunden und Tage die Reihenfolgen, Elemente, Arrangements, ich suche nach Skits. Neuerdings kümmere ich mich auch wieder um die Finanzen und stelle erfreut fest, dass Geld für mich nach wie vor surreal ist. Beim Mix melde ich mich nur noch aus der Distanz, denn ganz ehrlich, mit einem Monogehör wie ich es habe, sollte ich mich besser nicht als Akustiker aufspielen because i'm simply not. Beim Mastering werfe ich meistens auch nur ein minimes Ohr rein.
Und schliesslich hält man das Master vor sich, hört das fertige Album und befindet es. Urteilt noch ein letztes Mal, verschickt einige der fertigen Versionen an die Gäste darauf. Wenn das Label dann happy ist, ist man es irgendwie auch und klammert sich an das letzte, was einem noch bleibt: den Fotografen und den Grafiker. Die beiden Jungs treten jetzt in Aktion. Man einigt sich zuerst auf wenige Anhaltspunkte (dieses Mal: düster, schwarz/weiss, erwachsen...). Es entstehen Skizzen, Bilder, Fotos und man wird plötzlich zur totalen Tussi, denn man will sich ja verkaufen... nicht im Sinne von Tonträgern, sondern man will möglichst selbstreflektiert auftreten. Gutes Beispiel: Iisziit Album von Bucher und Schmid. Schlechtes Beispiel: Hippies.
Und wenn dann endlich die Grafik da ist, das Produkt im Presswerk, dann freut man sich nur noch aufs Video... vor allem wenn man so eines dreht wie ich bald.
Item... ich denke es ist an der Zeit die Credits zu veröffentlichen... oder?

Sonntag, 5. Dezember 2010

Wetten Dass...

Hangover von den SNA's. Sehr Hangover. Wie auf dem Dach verbrennen Hangover. Drum fass ich mich kurz.
Alle habens mitgekriegt: Bei Wetten Dass ist ein Kandidat schwer verunfallt. Armer Kerl. Wirklich voll auf die 12 und Gong.
Das wirklich tragische an diesem Zwischenfall ist, dass plötzlich alle Medien über diese unsägliche Sendung berichten. Sind die Wetten zu gefährlich? Ist Thomy G noch tragbar? Sie Mikis Titten echt? Blabla. Es wirkt auf jeden Fall immens konstruiert wenn seit Monaten die Quoten sinken und die Reviews unterirdischer sind als chilenische Mineure. Jetzt scheinen alle die Sendung zu feiern...
Ich bete für denjenigen, der für diese Sache verantwortlich ist und für den Typen im Spital. Quoten, ja. Zu diesem Preis? Pfui.

Samstag, 4. Dezember 2010

Mein Hollywood Lachen ;)

video

Samstags Hollywood chez Gimma

Manchmal fühle ich mich schon saumässig lustig, wenn ich die Summe aller Ereignisse eine Morgens kurz schriftlich zusammenfasse:

-Werbesong geliefert, schriftliches Feedback gegeben
-Master vom neuen Album gehört, gefeiert
-My Heart Belongs To Cecilia Winter's Thom einen Ehrenpokal verliehen für seinen Beitrag
-Miss Schweiz ruft an, fragt ob ich auch ans Konzert komme am Abend
-2 Rechnungen verschickt
-Im Dorfladen über Gerstensuppe gefachsimpelt
-Kleinhandel betrieben
-Geldkurier gespielt
-Raymond Chandler Roman fertig gelesen.
-Steuerrechnung zerrissen und den Hasen verfüttert

Life is good. meistens ;)

Freitag, 3. Dezember 2010

Mastering Day

So, heute ist - nach 3 Jahren - Ende Gelände.
Das "neue" Album ist im Kasten und ich tippe hier noch, bis mich Lou zur Anhörung abholt.
Was habe ich doch eins den Stress wegen diesem Album... Heute Morgen kam noch ein unverhoffter Skit dazu. Es ist einfach schwierig sich vorzustellen, dass das jetzt vorbei sein soll. Von 20 Liedern sind 11 auf der Platte, 2 Skits, viele viele Gäste, beste Live Band wo gibts und beste Studio wo häts, die Vocalisten lesen sich wie eine Laudatio...
Heute also letzte Eingriffe, dann ist das Ding amtlich. Nach 3 verficketn Jahren voller hoch und wieder runter, Song schreiben, nächste Version, neue Hook, Reprise, neuer Gast, umschreiben... und das waren die tollen Ding... die schlechten wie Finanznotlage, Deadlines, Streit, Entlassung oder Fehlplanung Mal beiseite gelassen ;)
Ich bin froh. Heute Abend gebe ich einen Hörbericht ab... das Ding kommt ja auch schon bald raus :))

PS: Was mach ich jetzt mit den 9 Songs, die NICHT auf der Platte sind? Benefiz zu Gunsten der Sepp Blatter Foundation für Riesen-Kühlschränke in Wüstengebieten? Wir bleiben dran wie Kaugummi.

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Lieber Sepp Blatter

Lieber Sepp.
Viele Jahre wundere ich mich nun schon, warum dich noch keiner erschossen hat. Nicht, dass ich deine Vertretung der Schweizer Traditionen "mauscheln" und "mischeln" nicht zu würdigen wüsste. Aber ich bin ja auch Schweizer.
Es wundert natürlich nicht, dass ausgerechnet ein non-politischer Spassclub wie die SUIS... äh tschuldigung FIFA korrupt ist wie Robbenfänger. Logisch, solang man wie niemandem schadet, darf man ja auch "mauscheln und mischeln" im Imperium Blattibum.
Die ganzen Korruptionsvorwürfe sind laut, sehr laut an euch entlanggebraust und ich frage mich, wer von den FIFA Nillis Heute aufgrund von Zuwendung für etwas oder aus Angst gegen etwas gestimmt hat. Ich vermute es war längst ausgemacht. Irgendeine Logik muss ja hinter dem Sieg von Quatar stecken. Die nächste WM gibts dann übrigens in Sepp Blatters Garten...

Können wir den Blatter jetzt eigentlich auch ausschaffen? 

Im Jammern war ich schon immer Primus

Scheisse
Um 9.00 auf, gedacht alles wird toll und entspannt, ich kann vorbereiten auf das Weekend, muss ja arbeiten nebst dem feiern. Weit gefehlt. Steuertermin. Also alle Quittungen, Rechnungen, verstaubte Schuldscheine und zerrissene Mahnungen am stapeln auf der Couch.
Dann so: hm es müffelt irgendwie... muss lüften. Fenster auf. Big Fail.
Inzwischen bin ich an der zweiten Pause, damit ich psychisch damit klarkommen, dass ich diese Arbeit jetzt schon zum Dritten Mal begonnen habe. Jeeezzzzz....




PS: Die Nerds unter euch dürfen auch weiter im Hintergrund den NES, den SuperNintendo und die Halo special Edition bewundern. Aber glaubt mir, im Moment is nix mit gamen... ;(

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Meet The Hoff

Tickets für David Hassellhoff et moi :)
Mehr kann man da nicht zu sagen: der David Hasselhoff kommt und wir machen mit Bawatch den Support.

26.2.2011, Riders Palace! Ich glaube das wird lustig!

Kwatulu, what was that?

Heute ist Comedy Mittwoch. Habe in einem Anfall von Euphorie am Morgen schlicht und ergreifend mein ganzes Arbeitspensum an Schreiberei erledigt. Einladungen für Sylvester, Gastroweihnachten, Promotexte für Bands die vorbeischauen und schliesslich noch eine Strophe fürs Bucher & Schmid Album. JETZT kann ich mich den wichtigen Dingen widmen:
Kwatulu.
Einge werden es schon bemerkt haben, wir haben bereits auf der vorletzten Tour damit begonnen Kwatulu zu skandieren und die Leute in Davos haben ihn sogar zu Gesicht bekommen: Kwatulu, den Herrscher über die Finsterheit. In unserem Fall sah Kwatulu so aus:


Ja, ein riesiger goldiger Schokohase ist Kwatulu. Er steht übrigens bei mir in der Gerümpelklause und terrorisiert von dort aus mit Wonne die Welt, harharrrr ;)

Wie alle meine grandiosen Ideen war jedoch auch Kwatulu unbewusst geklaut. Es gibt nämlich Cthulhu. H.P. Lovecraft (nicht mit JP Love verwechseln bitte) hat den erfunden und ich muss das wohl irgendwo mal aufgeschnappt - und wie in den meisten fällen von Sprücheklau - falsch verstanden haben. Irgendwann gabs dann diesen Kult um diesen Hasen und die Story. Gute Sache. Urlustig war natürlich auch, Kwatulus Auftritt bei Southpark, der mich wieder auf die Story gebracht hat:


Justin gets gefressen by Kwatulu himself

Grandios oder? :) Justin Bieber umlegen ist schon ziemlich nahe an Gemeinheit. Aber es ist Comedy Mittwoch and i feel fine!

Sonntag, 28. November 2010

Auflegen

Djing ist eine tolle Sache. Glücklicherweise lege ich schon länger als die Hälfte meines Lebens auf. Gelernt habe ich auf allen Systemen, angefangen mit Vinyl und 1210er, über HD, CD, Controller, Serato whatever... i did it. Aber der technische Fortschritt und die Musik sind nicht halb so prägend wie gewisse Spezien auf Parties. Man denkt,  man habe schon alles erlebt. Aber Nein.

Seit ich 13 bin lege ich auf. Ich war also quasi schon DJ bevor Promi ;) Item, was ich erzählen will: Mit 13 hatte ich einen Rucksack mit sagen wir 30 Platten. Gabber. Und mit diesen 30 Platten (mehr hatten nicht Platz) tingelte ich während langer Zeit durchs Land. Damals war diese Art der Musik dermassen neu und untergrundig, dass kein Mensch je einen Song wünschen konnte, weil keiner wusste wie die Dinger hiessen. Wenn alle im Saal Mokum Shirts trugen, gabs dann hald eine der Numnern 1 - 20 auf die Ohren und wenn die Franzosen anstanden, hängte man eben noch ein Distortion Pedal irgendwo an und gut wars.

Irgendwann mit den Jahren wurden die Kisten grösser, sie wurden zu CD's oder HD's. Die Songs wurden immer mehr, sie waren nicht mehr physisch, sie waren Arial 12 Pkt. auf meinem Laptop! Inzwischen auch nicht mehr Gabber DJ sieht meine Situation inzwischen folgendermassen aus: ich habe einen Ordner mit genau 130 Songs. Das ist mein Alles. Alle 3 Monate sichere ich ein Backup des jeweils aktuellen Ordnerinhalts. Im Club greife ich also auf knappe 10 Stunden Musik zurück. Eigentlich viel würde man meinen. Aber:

-Nein, ich spiele keine CH-Rap Klassiker
-Ja, ich finde dieser Song ist sehr gut "zum tanzen"
-W. Nuss vo Bümpliz lief schon vor einer Stunde.
-Ja ich finde Kid Cudi auch lässig, aber habe trotzdem nichts von ihm dabei.
-Natürlich spiele ich Nachts um 3 Uhr in einem vollen Club nach einem Deadmau5 Remix für dich Coldplay mit Fix you oder noch besser Bob Marley.
-Dieser "Lärm" heisst Dubstep.
-Ja, bitte, gib mir unbedingt deinen USB Stick!
-Danke für dein Ableton Live DJ Set Demo...

Es sind die kleinen Gespräche, die das DJ Leben erhellen! Oder die liebreizenden Damen, die dir um 3 Uhr Morgens ihre gesamte Erbschaft vor den Marker halten... Beides vermutlich.

Freitag, 26. November 2010

Spuren

Musiker hinterlassen Spuren. Spuren der Verwüstung auf den Tischen, Spuren von Bier in der Luft, verteilt, Spuren von Koks auf dem Klo. Im Sequenzer auch. 94 Spuren. Der Song heisst "Mensch si". Schuld sind die Band und die Orchestermusiker. Wir Vokalisten haben nur etwa 10 gebraucht... ich für meinen Teil sogar nur eine einzige ;) Minimal mal anders...

In den nächsten Tagen wird wohl eine Pressemitteilung zu diesen Spuren released.  Single ahoi!

Motivation 101

Wieder ein Blog also...

Draussen liegt Schnee. Mein Kontostand beträgt -989.85 auf den Rappen genau. Aber it's all good, die Welt da draussen schuldet mir soviel Geld, dass mir das wenig ausmacht.
Als ich Heute das Brot mit Münz zahlen musste, überkam mich dieses altbekannte Gefühl. Hunger, Gier, dieses innere Feuer, das einen Gras bunkern lässt, Lastwagen ausräumen, Shopliften, Benzin klauen, Keller invadieren oder Kleinhandel mit Chemikalien betreibt. Es ist wieder da. Ich bin wieder da.
  1.  
  2.  
  3.  
  4.  
  5.  
  6.  
  7.  
  8.  
  9.  
  10.  

Rumble in the Jungle

Das neue Album erscheint mit garantierter Sicherheit im Januar und zu diesem Zweck beginne ich nun diesen Blog. Verkürzung des Hormonstaus und so. Abgesehen davon sind Notizen im FB majorische Pimpellutscherz.